Service

verfügbar

"Service von Henschel heißt vor allem maximale Verfügbarkeit ihres Equipments und kurze Reaktionszeiten im Falle eines Falles."
Dirk Hempeler
Werksleiter Henschel Antriebstechnik

Warmbehandlung / Härterei

Einsatzhärten

Das Einsatzhärten ist ein kombiniertes Härteverfahren, das vor allem bei hochbelasteten Getriebeteilen, Wellen, Leisten und anderen Maschinenbauteilen angewendet wird. Grundlage ist das Aufkohlen in einem kohlenstoffabgebenden Medium bei Temperaturen bis zu 950° C.

Unsere Härterei arbeitet mit dem Verfahren der Gasaufkohlung. Wegen seiner guten Regelbarkeit lassen sich hier die Kohlenstoffprofile im Stahl und damit auch die späteren Härteprofile genau vorgeben.

Nach der gezielten Anreicherung der Werkstückoberfläche mit Kohlenstoff (durch Diffusion) werden die Werkstücke gehärtet und dann angelassen (entspannt). Als Ergebnis verfügen die Bauteile über eine hohe Festigkeit und Oberflächenhärte (bis zu 800 HV), großen Verschleißwiderstand und hohe Kernzähigkeit. Darüber hinaus bewirken die Druckeigenspannungen in der Randschicht eine wesentliche Steigerung der Biegewechsel- und Dauerfestigkeit.

Gängige Einsatzhärtungstiefen liegen zwischen 0,5 und 2 mm; über Sondertechnologien werden Eht bis 6 mm erreicht. Bei der Auswahl der Stähle (nach DIN 17210) und in der Fertigungsplanung stehen Ihnen unsere Ingenieure beratend zur Verfügung.